„Domschattenträume“

von Karin Joachim

Erschienen am 05. September 2018 im Gmeiner-Verlag
ISBN: 978-3-8392-2305-5
https://www.gmeiner-verlag.de/buecher/titel/domschattentraeume.html

Das Buch „Domschattenjahre“ von Karin Joachim ist ein Familiendrama, welches in den 1920er Jahren in Köln spielt.

Coverrechte: Gmeiner-Verlag

Es ist das Jahr 1926: Die junge Karolina Offermann, Tochter eines Fabrikanten, lebt wohlbehütet in einer Villa in Köln-Marienburg. Zu ihrer Mutter pflegt sie ein inniges Verhältnis – im Gegensatz zu ihrem Vater. Dieser bevormundet sie ständig und scheint mit ihr unzufrieden zu sein, da ihre Sehnsüchte nach einem selbstbestimmten Leben als Schauspielerin mit seinen Vorstellungen nicht zusammenpassen. Mit dem Wissen ihrer Mutter nimmt Karolina Schauspielunterricht, was aber vor dem Vater geheim gehalten wird.
Als ihr Vater hinter dieses Geheimnis kommt, gerät das komplette Familienleben aus den Fugen und mündet in einer Tragödie, die Karolina den Boden unter den Füßen entreißt. Ihre Pläne, zum Film zu gehen, scheinen für immer verloren. Doch Karolina gibt nicht so schnell auf.

Das Buch habe ich bei Erscheinen im September 2018 schon auf meine Wunschliste gesetzt, da mich das Cover sehr ansprach. Es geriet leider etwas in Vergessenheit, bis mir die Autorin letzten Monat auf Facebook eine Freundschaftsanfrage stellte. Sie vermittelte mir beim Verlag ein Rezensionsexemplar.
An dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön an die Autorin und an den Gmeiner-Verlag für die Zusendung des Buches als Rezensionsexemplar.

Das Buch beginnt mit einem Prolog, der einen kurzen Blick auf Karolinas Kindheit wirft. In einem Flugzeug sitzend erinnert sich Karolina zurück, als sie mit ihrem Vater zum ersten Mal auf den Kölner Dom gestiegen ist. Es wird klar, dass sie mit ihrem Vater besser auskam, als ihre Sehnsüchte nach einem selbstbestimmten Leben noch nicht im Raum standen.
Der Prolog hat mich direkt neugierig gemacht, da Karolina mit dem Flugzeug auf dem Weg zurück zu ihrem Vater ist. Wie kam es dazu, dass Karolina ihren Vater für längere Zeit nicht mehr gesehen hatte? Wie kam es zu diesem Zerwürfnis? Diese Fragen sorgten dafür, dass ich direkt weiter lesen musste.
Wir lernen die junge Karolina kennen. Mit vielen Träumen und Ideen im Kopf hat sie ihren Platz im Leben noch nicht gefunden. Sie liebt das Kino, die Filme und ihr wird klar, dass es für sie nur einen Lebenstraum gibt: Sie möchte Schauspielerin werden. Doch der Weg dorthin ist steinig und hält unüberwindbare Hürden bereit. Karolina lässt sich aber nicht entmutigen und geht diesen Weg.
Sie ist eine sehr mutige Frau, die alles für ihre Träume gibt. Sie träumt zwar oft davon, wie es wäre, eine berühmte Schauspielerin zu sein, aber zusammen mit ihrer Mutter und ihrer Tante tut sie viel dafür, dass ihre Träume Wirklichkeit werden.
Ich mochte Karolina direkt. Sie setzt sich nicht ins gemachte Nest, sie geht ihren Weg. Auch wenn der Vater sie immer wieder zurückzieht und an der kurzen Leine hält, lässt sie sich nicht von ihren Sehnsüchten abbringen. Karolina ist ein sehr lebendiger und authentischer Charakter, sie macht Fehler, sie leidet, sie fällt und sie steht auf. Ich konnte all ihre Handlungen und auch ihre Gefühle nachvollziehen und wollte unbedingt wissen, wie es mit ihr und ihren Träumen weitergeht.
Karolinas Familie ist für sie kein Fels in der Brandung. Allein ihre Mutter sorgt bei Karolina für familiäre Geborgenheit. Ihr kann sie sich anvertrauen, mit ihr nehmen ihre Träume Gestalt an.
Der Vater, der ein großes Geheimnis mit sich herum trägt, sieht in Karolina noch immer ein kleines Mädchen, das nicht mal einen eigenen Haustürschlüssel bekommt. Er ist teilweise sehr cholerisch, geht in seiner Arbeit auf und kümmert sich wenig um seine Familie. Immer wieder kollidieren Karolinas Sehnsüchte und seine sehr konservativen Ansichten und Pläne. Er möchte sie verheiraten, sie möchte Freiheit. Die Kälte, die er Karolina zukommen lässt, er ignoriert sie mitunter, jagte mir immer wieder einen Schauer über den Rücken.
Arnold, Karolinas Bruder, steht am Anfang der Handlung sehr im Schatten, er macht aber eine große und erstaunliche Entwicklung durch.
Ein Lieblings-Charakter von mir ist Felix – ein Cousin von Karolina. Auch wenn er einer Arbeit nachgeht, die ihm keine große Freunde bereitet, ist er für Karolina da, er hört ihr zu, und gibt ihr Tipps. Er ist für Karolina die große Stütze in ihrem Leben.
Auch wenn Karolina wenige Freundinnen hat, auf die Familie ihres Onkels kann sie zählen. Der Onkel beschäftigt sie in seiner Buchhandlung und verhilft ihr damit auch zu einer Flucht aus dem Alltag. Die Arbeit in der Buchhandlung ermöglicht Karolina auch sich weiterzubilden.
Alle Charaktere in dem Buch „Domschattenträume“ sind authentisch gezeichnet und machen eine lebensechte Entwicklung durch. Sie haben ihre Schwächen und Stärken. Viele Charaktere sprechen Kölner Dialekt, was mir sehr gefallen hat. Somit konnte ich noch mehr in das Lebensgefühl abtauchen und dem Handlungsort und den Figuren näher kommen.

Die Sprache von Karin Joachim hat mich sehr begeistert. Mit vielen Details zu der Städten Köln und Berlin hat sie mich direkt mit in die Geschichte rein genommen. Es kam auf keiner Seite Langeweile auf, ich wollte immer wissen, wie es weitergeht.
Karin Joachim brachte mir die Filmgeschichte der 1920er Jahre sehr nahe. Ich saß mit Karolina im Kino und lernte durch sie so manche Filmgröße kennen. Hier merkt man, wie intensiv Karin Joachim recherchiert hat.

„Domschattenträume“ von Karin Joachim zeigt, wie es in den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts noch um den gesellschaftlichen Stand der Frau bestellt war. Das Wahlrecht war in greifbarer Nähe, sie durften arbeiten, sie standen aber noch immer unter dem Mann. Karolina möchte selbstbestimmt leben, kann das aber nicht, da ihr Vater andere Pläne hat. Das Leben als Schauspielerin bot eine Gelegenheit aus diesem Käfig auszubrechen. Hier konnten sich Frauen selbst verwirklichen.
Karin Joachim hat den geschichtlichen Hintergrund sehr gut in die Handlung des Buches eingebettet. Ich habe mit diesem Buch wieder einiges an geschichtlichen Wissen dazu gelernt und mich bestens unterhalten gefühlt.

Fazit: Ein authentisches und lesenswertes Buch mit einer tollen und starken Hauptfigur. Eine wahre Zeitreise.

Bemerkung: Das Buch habe ich freundlicherweise vom Gmeiner-Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen, es hat meine Meinung aber nicht beeinflusst.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.