„Dora Maar und die zwei Gesichter der Liebe“

von Bettina Storks

Erschienen am 21. Juni 2021 im Aufbau-Verlag
ISBN: 978-3-7466-3797-6


https://www.aufbau-verlag.de/index.php/dora-maar-und-die-zwei-gesichter-der-liebe.html

Hinweise:
– Das Buch habe ich freundlicherweise von der Autorin Bettina Storks und vom Aufbau-Verlag als kostenloses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen .
– Ich habe für diese Rezension von der Autorin und/ oder vom Verlag keinerlei finanzielle Gegenleistung bekommen, sie spiegelt mein persönliches Leseempfinden wieder.


Klappentext:
Dora und Pablo – eine leidenschaftliche Liebe, so besonders wie ihre Kunst. Paris, 1936: Die erfolgreiche Fotografin Dora ist das Herz des surrealistischen Kreises um André Breton und Man Ray. Dann begegnet die exzentrische junge Frau Pablo Picasso – und zwischen den beiden entfaltet sich eine so leidenschaftliche wie abgründige Liebe. Doras düstere Sinnlichkeit prägt fortan die Malerei Picassos, auch inspiriert sie ihn zu seinen ersten politischen Werken, allen voran „Guernica“. Doch er kann neben sich keinen anderen Künstler gelten lassen, und ihre kreative Entwicklung stockt. Immer größer werden die Konflikte. Bis Picasso der jüngeren Françoise Gilot begegnet – und Dora zur Kunst zurückfinden muss, um ihre Liebe zu vergessen … Eine herzzerreißende Liebe voll dunkler Abgründe zwischen zwei großen Künstlerpersönlichkeiten, von einer renommierten Autorin hervorragend recherchiert.“

_

Das Buch „Dora Maar und die zwei Gesichter der Liebe“ von Bettina Storks, zeigt das Leben von Dora Maar – der Muse und Geliebten von Pablo Picasso.

Der Prolog setzt im Jahr 1925 in Buenos Aires an: Hier lebt die junge Henriette Theodora Markovitch mit ihren Eltern und guten Verhältnissen. Zu ihrer Mutter hat sie eine nicht so gute Verbindung, dafür aber mit ihrem Vater. Dieser unterstützt ihre Träume und Wünsche.
Der erste Teil des Buches beginnt im Paris im Jahr 1928. Dora möchte Künstlerin werden, ihre Bewerbung an der Académie des Beux-Arts wird aber schroff abgewiesen, da sie eine Frau ist.
Dora gibt nicht auf und findet andere Wege, sich als Künstlerin ausbilden zu lassen und sich einen Namen zu machen – mit Fotografien und Fotomontagen.
Als sie eines Tages auf den berühmten Pablo Picasso trifft, möchte sie nur noch eines: Diesen Menschen und Künstler kennen und lieben lernen. Und auch Picasso findet in ihr seine Muse und Geliebte. Doch das Glück der Beiden, ihre leidenschaftliche und abgründigen Liebe, werden von dem aufziehenden Zweiten Weltkrieg überschattet.

Seit ich im Frühjahr 2021 das Buch „Klaras Schweigen“ von Bettina Storks gelesen habe, ist sie eine meiner absoluten Lieblingsautorinnen. Mit ihren wunderbaren Geschichten, die einen den Alltag vergessen lassen, kann sie mich immer wieder begeistern. Als die Autorin ihr neues Buch „Dora Maar und die zwei Gesichter der Liebe“ ankündigte, war klar, dass ich das Buch unbedingt lesen wollte. Ich liebe die Bücher aus der Reihe „Mutige Frauen zwischen Kunst und Liebe“ des Aufbau-Verlags und eben auch die Bücher von Bettina Storks. Außerdem mag ich die Zeit, in der das Buch spielt und auch die Kunstszene dieser Zeit fasziniert mich sehr. Pablo Picasso ist fast jedem ein Begriff und auch den Namen Dora Maar hat man oft im Ohr. Umso gespannter war ich, diesen beiden Figuren näher zu kommen. An dieser Stelle bedanke ich mich bei der lieben Bettina Storks und dem Aufbau-Verlag für die Zusendung des Buches.

Eine der Hauptfiguren ist die Künstlerin Dora Maar. Aufgewachsen ohne finanzielle Sorgen wird sie allerdings als Kind des Öfteren ihren Wurzeln entzogen: Geboren wurde sie in Tours, verbrachte ihre Kindheit in Buenos Aires, von dort ging es nach Paris. Als Tochter eines österreich-ungarischen Botschafters, der selten Zeit für seine Familie hat, und einer Mutter, der sie nie etwas recht machen kann, muss Dora ihren Platz im Leben finden. Sie ist eine sensible und verletzliche Frau, die für ihre Kunst lebt, gleichzeitig aber auch stark und selbstbewusst ist. Als sie sich in den Kopf setzt, den berühmten Pablo Picasso zu treffen, setzt sie das auch durch.

Du bist nicht hysterisch, du fühlst nur viel intensiver als die meisten Menschen.“
[S. 191, Z. 6 und 7]

Für Picasso gibt sie ein Stück weit ihre eigene Kunst auf, bleibt aber trotzdem sich selbst und ihren Idealen treu.

Picasso selbst ist ein eher schwieriger Mensch.
Ein großer Künstler, der alles erreicht hat, was man in der Kunst erreichen kann, privat aber nie irgendwo angekommen ist und nie zufrieden ist, mit dem was er hat. Er ist sehr von sich überzeugt und bildet mit seiner selbstbewussten Art einen Gegenpol zu Dora, die sich erst noch als Künstlerin finden muss.
Trotz allen Unterschieden ziehen sich die Beiden an, oft hat man aber das Gefühl, dass Picasso Dora nicht auf Augenhöhe begegnet, sie zu ihm aufblickt. Trotzdem herrscht zwischen den Beiden eine große Anziehungskraft, eine ganz eigene Magie.

Picasso schien einer eigenen Klasse uns Kategorie anzugehören. Auf zahlreichen Ausstellungen hatte Theodora bereits seine Kunst bewundert. Ihr gefiel seine Farb- und Formgebung, und sie wusste nicht, warum, aber viele seiner Bilder erreichten ohne Umweg ihr Herz.“
[S. 29, Z. 20-24]

Ich möchte noch kurz auf die Eltern von Dora zurück kommen: Die Beiden leben ihrer Tochter keine glückliche Beziehung vor, da der Vater oft weg ist, schon fast vor seiner Frau flüchtet, da er von ihr immer wieder mit Vorwürfen überschüttet wird.
Dora steht seit jeher zwischen den Fronten, steht aber mehr zu ihrem lebensfrohen Vater, der sie auch finanziell immer wieder unterstützt. Ihrer Mutter kann sie nichts recht machen, muss sich immer wieder für ihren Lebensweg rechtfertigen. Der Vater nimmt sie so, wie sie ist, gibt ihr aber auch immer wieder Tipps und Lebensweisheiten mit auf den Weg, ihre Mutter nimmt ihr teilweise die Luft zum Atmen.
Des Weiteren spielen an der Seite von Dora und Picasso viele andere Menschen mit, einige berühmte Namen sind auch dabei. Allen, egal ob Haupt – oder Nebenfigur, haucht Bettina Storks Leben ein. Sie beschreibt die Menschen und die Zeit so authentisch, als wäre sie bei den Dinner des surrealistischen Kreises dabei gewesen und hätte den Gesprächen gelauscht. Sie gewährt uns einen intensiven Einblick in das Handeln, Fühlen und Denken der Menschen zu dieser Zeit. Mit diesem Buch kann man ein Blick in das private Leben des Pablo Picasso und der Dora Maar werfen und lernt nebenbei noch viele andere Größen der Kunstwelt kennen.

Die Sprache und der Stil von Bettina Storks konnte mich wieder ab der ersten Seite begeistern. Mit einer wunderbaren, eingängigen und detaillierten Sprache holte sie mich direkt ab und lies auf keiner Seite Langeweile aufkommen, teilweise wollte und konnte ich das Buch nicht mehr zur Seite legen.
Mit viel Wissen rund um die Zeit, aber auch um die gesamten Kunstwerke, wie ihre Entstehung, hat Bettina Storks mich sehr begeistert. Man merkt, dass sie für die Kunst lebt und bringt dem Leser/ der Leserin diese Liebe mit großer erzählerischen Leidenschaft näher.

Die Haupthandlung ist die Verbindung und Liebe zwischen Picasso und Dora. Eine leidenschaftliche Liebe, aber auch leider sehr abgründig. Dora stellt ihre eigene künstlerische Entwicklung hinten an, lebt nur noch für Picasso und tut alles für seine Liebe – eine schlechte Basis. Ich denke schon, dass Picasso Dora sehr geliebt hat, aber nicht so sehr, wie sie ihn.
Ein weiterer, wichtiger Handlungsstrang ist der Umgang mit Kunst im erstarkenden Dritten Reich. Dies bildet auch den historischen Hintergrund des Buches.
Mit welch brutaler Macht, die Nationalsozialisten in das Leben der Menschen und Künstler eingedrungen sind und deren Leben verändert haben. Paris, die Hauptstadt der Kunstszene, wo sich eine Galerie an die nächste reihte, veränderte sich nach der Eroberung der Deutschen grundsätzlich.

Wie schmerzhaft es war, dass die Kunst auf einmal wie vom Erdboden verschwunden war. Die vielen Kunstgalerien, über deren Eingängen einst berühmte Namen wie Rosenberg, Kahnweiler, Wildenstein, Pierre oder Zak einladend in goldenen Lettern gethront hatten, waren von der Bildfläche verschwunden. Das Herz von Paris hatte aufgehört zu schlagen.“
[S. 243, Z. 3 – 8]

Fazit: Ein sehr starkes und authentisches Buch, welches mir Dora Maar, Picasso und deren Kunstwerke um einiges näher gebracht hat. Doras Geschichte werde ich nie vergessen und immer in meinem Herzen tragen. Dieses Buch solltet ihr euch nicht entgehen lassen – ich war so traurig, als die letzte Seite gelesen war. Top!

Hinweis: Das Buch habe ich freundlicherweise vom Aufbau-Verlag und der Autorin als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen – es hat meine Meinung aber nicht beeinflusst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.