„Die Schwestern vom Ku’damm -Wunderbare Zeiten“

von Brigitte Riebe

Erschienen am 17. September 2019 im Wunderlich Verlag
ISBN: 978-3805203340
https://www.rowohlt.de/hardcover/brigitte-riebe-die-schwestern-vom-ku-damm-wunderbare-zeiten.html

Das Buch „Die Schwestern vom Ku‘damm: Wunderbare Zeiten“ von Brigitte Riebe spielt in den 50er Jahren in West-Berlin und zeigt, wie die Hauptfigur Silvie Thalheim ihren Platz im Leben sucht.

Coverrechte: Wunderlich Verlag

Wir befinden uns wieder in West-Berlin: Das Modekaufhaus Thalheim floriert, vor allem wegen des unermüdlichen Einsatzes von Silvies älterer Schwester Rike. Doch dieser Einsatz wird von dem Vater nicht gesehen, er setzt seinen Sohn Oskar, Silvies Zwillingsbruder, wieder als Geschäftsleitung ein. Der Vater ist froh, dass es nun endlich wieder einen männlichen Geschäftsführer gibt und will nicht sehen, dass Oskar, nach sieben Jahren in russischer Gefangenschaft, überhaupt nicht der Sinn danach steht ein so großes Geschäft zu führen. Rike leidet unter der Zurücksetzung durch ihren Vater.
Und dann ist da noch Silvie: Auch für sie spielt das Kaufhaus nicht die Hauptrolle in ihrem Leben: Sie möchte das Leben genießen und Karriere beim Rundfunk machen. Mit viel Engagement und Begeisterung baut sie eine Radiosendung auf – diese wird ein voller Erfolg.
Leider ist ihr Privatleben alles andere als erfolgreich. Sie verliebt sich ständig in die falschen Männer, die es nicht gut mit ihr meinen. Ein Mann, ein Haus und ein Kind stehen für sie in weiter Ferne.
So steht die Familie Thalheim eine turbulente Zeit bevor, es gibt wundervolle Momente, aber auch sehr tragische Erlebnisse…

Vor einem Jahr habe ich den ersten Teil „Die Schwestern vom Ku‘damm – Jahre des Aufbaus“ gelesen und wartete seit dem gespannt auf die Fortsetzung. Ich wollte unbedingt wissen, wie es mit der Familie Thalheim weitergeht.
Es war ein so schönes Gefühl, als ich den zweiten Teil endlich in den Händen halten konnte.
An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an den Rowohlt Verlag für die Zusendung eines Rezensionsexemplars.

Auf den ersten Seiten war ich etwas „erschlagen“ von den vielen Namen, aber nach kurzer Zeit war ich wieder in der Geschichte angekommen und erinnerte mich an die Geschehnisse und die Figuren aus dem ersten Teil.

In diesem Teil steht Silvie im Vordergrund der Geschehnisse. Ein Zitat, welches diesen wunderbaren Charakter beschreibt:

„Weil du das Herz der Familie bist, Silvie. Du fühlst, wo andere denken oder urteilen …“ (Seite 425).

Silvie ist ein Gefühlsmensch, sie handelt oft, bevor sie denkt und lässt sich von ihrem Herzen treiben. Eine Figur, mit der ich mich identifizieren konnte. Sie sucht sich ihren eigenen Weg, möchte nicht hinter ihrer großen Schwester Rike herlaufen.
Aber auch die anderen Figuren in diesem Buch sind wieder sehr intensiv und lebensecht gezeichnet: Rike, Oskar, Flori, Carl … alles Figuren, die mir ans Herz gewachsen sind. Sie haben alle ihre Stärken, aber auch ihre Schwächen und sie müssen einige Rückschläge und Schicksale verkraften.
Oskar wird eine Buch-Figur sein, die ich nie wieder vergessen werde: Was musste diese Kriegsgeneration alles durchmachen und dann wurde verlangt, dass sie nach diesen Erlebnissen wieder ein normales Leben leben sollten. Mit geklauter Jugend, mit geklauten Träumen und nie verarbeiteten Traumata.

Den geschichtliche Hintergrund bildet das aufblühende West-Berlin nach Ende des zweiten Weltkrieges. Hier werden der Konflikt und die Spannungen zwischen West und Ost ganz deutlich. Auch der Arbeiteraufstand in der russisch besetzten Zone und in Ost-Berlin wird in die Handlung mit eingebunden.
Mit der Familie Thalheim erlebt man all diese geschichtlichen Begebenheiten, als ob man selber dabei gewesen wäre.
Der Flair des Wirtschaftsaufschwungs, die Musik und die Literatur in den 50er Jahren: Brigitte Riebe hat mit „Die Schwestern vom Ku‘damm: Wunderbare Zeiten“ eine wahre Zeitmaschine gebastelt.
Das Buch lässt sich gut lesen, es hat keine Längen, nie kommt Langeweile auf. Die Sprache ist sehr lebendig und bereitet ein großes Lesevergnügen.

Fazit: Dieser zweite Teil steht dem ersten Teil in Nichts nach. Absolut empfehlenswerte Lektüre. Was freue ich mich auf den dritten Teil.

Hinweis: Das Buch habe ich freundlicherweise vom Rowohlt-Verlag zugesendet bekommen. Dies hat meine Meinung aber nicht beeinflusst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.