Gelesen Februar 2022

Hier findet ihr die Bücher, die ich im Februar 2022 gelesen habe – insgesamt sind es acht Bücher mit 3.007 Seiten.
Es war ein sehr schöner Lesemonat, auch wenn das Buch Als hätte der Himmel mich vergessen“ von Amelie Sander mir einiges abverlangt hat. Ich kann es immer noch nicht fassen, was diese Frau durchmachen musste. Hier findet ihr meine ausführliche Rezension.
„Die Blütentöchter“ von Joel Tan hat mir sehr gefallen, es war eine tolle Reise ins Mittelalter. „Die Straße des Glücks“ von Bettina Pecha empfand ich als eine sehr berührende Geschichte. Die Bücher „Der Winzerhof – Das Prickeln einer neuen Zeit“ von Linda Winterberg und „Abschied von der Heimat – Eine böhmische Familiengeschichte“ von Gabriele Sonnberger sind wunderbare und mitreißende Auftakte zu neuen Reihen, auf deren Fortsetzungen ich mich schon sehr freue.
Mit „Totengefriss – Ein Fasnetkrimi“ von B. Engelreiter (hier meine ausführliche Rezension) und „Schatten in der Friedrichstadt- Ein Fall für Leo Wechsler“ (hier meine ausführliche Rezension) stattete ich dem Krimi-Genre Besuche ab und war total begeistert. Ich habe nun Leo Wechsler für mich entdeckt… da werden die anderen Teile der Reihe auf jeden Fall demnächst hier einziehen.
Und das Buch „Menschen im Hotel“ von Vicki Baum war wieder ein absoluter Lesegenuss.

Gelesene Bücher im Februar 2022:

Als hätte der Himmel mich vergessen“
von Amelie Sander
„Die Blütentöchter“
von Joel Tan
„Die Straße des Glücks“
von Bettina Pecha
„Menschen im Hotel“
von Vicki Baum
„Der Winzerhof – Das Prickeln einer neuen Zeit“
von Linda Winterberg
„Abschied von der Heimat – Eine böhmische Familiengeschichte“
von Gabriele Sonnberger“
„Totengefriss – Ein Fasnetkrimi“
von B. Engelreiter
„Schatten in der Friedrichstadt- Ein Fall für Leo Wechsler“
von Susanne Goga

Insgesamt waren es 3.007 Seiten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.